Über mich


Hier findet man alle Informationen über meine Projekte, wie den “Nic-O-Slider” und meine erstellten Timelapse Aufnahmen, Photos und vieles mehr.

Ich betreibe dies neben meinem Beruf als mein Hobby,da ich Spaß am Konstruieren habe und weil ich gerne tüftle. Habe mich aber bereits entschlossen ein Gewerbe an zu melden und darf mich nun Kleinunternehmer schimpfen.

Die Idee meinen eigenen Kameradolly zu entwickeln entstand als ich das Erste Timelaps Video gesehen habe. Ich war beeindruckt von diesen Aufnahmen und fing an mich näher damit zu befassen. Die Theorie hatte ich dann soweit verstanden und das Equipment war auch vorhanden, bis auf den Kameradolly. Kaufen wollte ich mir keinen, da mir die Kosten der angebotenen Dollys zu hoch erschienen und ich nicht genau das gefunden habe was ich mir vorgestellt hatte (zu groß, zu schwer, …). Also ab ans Reissbrett und los gings mit dem Entwickeln und Bau des ersten Prototypes meines eigenen Dollys. Nach langem Ausprobieren, Ändern und Anpassen entstand nun mein Nic-O-Slider. Und da ich finde das er echt gelungen ist, möchte ich ihn euch natürlich nicht vorenthalten. Und das ganze ist “Made in Germany” hier produziert und entwickelt. Daher entsehen kurze Lieferzeiten und ein deutschen Support.

Zu meiner Person

Thats me!
Ich habe am 25.08.1985, in Dresden, das Licht der Welt erblickt und wohne seit 1989 und bis heute im beschaulichen Villingen-Schwenningen im Schwarzwald. Seitdem habe ich aus beruflichen Gründen nur mal ein Jahr in Regensburg verbracht und bin aber trotzdem wieder hier gelandet, anscheinend gefällt er mir hier. Während der Realschule wurde mir eigentlich sehr schnell klar, dass ich unbedingt Arbeiten möchte und mir vorerst das Studium spare. Meine Berufswahl lag eigentlich sehr schnell fest, dass ich technischer Zeichner bzw. dann später mal Konstrukteur werden möchte. So geschah es dann auch, nach erfolgreichem Abschluss als techn. Zeichner und anschließender Technikerschule arbeite ich seitdem in meinem Traumberuf als Konstrukteur. Von dieser Seite aus, kommt denke ich auch die Beigesiterung neue Produkte zu entwickeln und im Keller, dann die Theorie in die Praxis um zu setzen. Was mir bisher immer sehr gut gelungen ist, wie ich finde.